Wandern und Wandertouren auf El Hierro.

Die Insel El Hierro ist relativ klein. Trotz ihrer Größe bietet sie aber Wandern zum Leuchtturm von Orchillaeine Vielzahl von Möglichkeiten zum Wandern. Dies ist auch die beste Möglichkeit die Insel kennen zu lernen.
Auf El Hierro gibt es einige Wanderwege die mit der internationale Bezeichnung für Wanderung beschildert sind.

Trekking auf El Hierro und den Kanaren.

Der Wanderweg GR131

Kurzbeschreibung
Der GR131 beginnt beim Camino del Tamaduste verläuft auf dem Pilgerweg Camino de la Virgen bis zur Kapelle Ermita de la Virgen de los Reyes und endet am Leuchtturm Faro de Orchilla. Er überquert die Insel vom Nordosten nach Westen über das Zentrum von Hierro. Man benötigt für die Wanderung ca. 9 - 10 Stunden.
Diese Wanderung hat eine spezielle kulturelle Bedeutung da es der Weg ist auf dem die Virgen de los Reyes von ihrer Kapelle in die Hauptstadt gebracht wird. Außerdem ist dieser Weg das Rückrad aller Caminos Reales auf El Hierro da es der längste ist und von im fast alle anderen Wege abgehen bzw. diesen kreuzen.
Wir wandern in Richtung Westen über die höchsten Zonen der Insel zum Berg Malpaso mit 1501 m Höhe. Von dort geht es bergab bis zur Kapelle Ermita de la Virgen de los Reyes (559m) und wir wandern weiter bis zum Leuchtturm Faro de la Orchilla, dem westlichsten Punkt von El Hierro, auf Meereshöhe.

  

Wandertour PR EH 1- Camino von Restinga - Camino Sabinosa.

Dieser Weg von La Restinga im Süden von El Hierro nach Taibique entstand mit dem Hafen von La Restinga und durch den Handel mit den Schiffen und den Waren die dort abgeladen wurden. Es handelte sich hauptsächlich um Lebensmittel und Baustoffe für den Ort El Pinar der nach der Hauptstadt Valverde der zweitwichtigste Ort von Hierro war und über La Restinga versorg wurde. Dieser Ort und das Dorf Sabinosa hatten immer eine besondere Beziehung zueinander. Die Einwohner wurden durch diese Wege, zuerst über die sog Dehesa im Zentrum von El Hierro, welche eine kommunale Weidezone war und über den Camino Real von Pinar nach Sabinosa verbunden. Beide Orte waren ganz von der Viehwirtschaft abhängig und brachten ihr Vieh auf die Dehesa auf den entsprechenden Wegen.
Wir beginnen diese Wanderung in La Restinga auf Meereshöhe und wandern bergauf nach Taibique auf 911 m. Von dort wandern wir weiter über das Infozentrum Aula de la Naturaleza in Richtung dem Erholungszentrum von Hoya del Morcillo (1000 m). Von dort geht es weiter nach Cruz de los Reyes auf 1350 m, dem Ort wo der Pilgerzug auf dem Weg nach Valverde ausruht.
Dort gelangen wir auf den Wanderweg GR 131, Camino de la Virgen genannt. Wir wandern weiter über den Malpaso mit 1501m der höchste Berg von El Hierro und dann bergab bis zu einer Gabelung zum Weg nach Sabinosa auf der Nordostseite. Je weiter wir bergab wandern desto dichter wird die Vegetation. Bei ungefähr 1040 m kommen wir zur Piste von Mencáfete. Wir wandern weiter bergab über Piedra del Rey (700m), bis Sabinosa (300m). Von dort geht es zum Endpunkt der Wanderung bei Pozo de la Salud (0m) mit seiner bekannten Heilquelle.

Infos zu Wanderungen und Wanderreisen nach El Hierr unter dem Link.

Wanderung PR EH 2- Camino del Golfo oder Camino del Monte im nördlichen Zentrum von Hierro

Dieser Weg hat, wie viele andere Wanderwege auf El Hierro, eine lange Geschichte. Man gab ihm verschiedene Namen wie Camino del Golfo, Camino von San Salvador, Camino Mequena und Camino del Monte. Diese Route mussten in früheren Zeiten alle nehmen die von El Pinar in das Gebiet von El Golfo wollten.
Wir beginnen die Wanderung in El Pinar und wandern bergauf zu einer Verzweigung zwischen den Gipfeln von Montaña Juan de León und Montaña Mata. Nach links geht es nach Sabinosa und nach rechts nach Frontera. Wenn wir nach rechts wandern kommen wir zu einer Zone (1000 m) die von den Landwirten eingeebnet und Getreide angebaut wurde. Wir wandern weiter nach El Jable de Mequena von wo es bergab geht. Wir gehen auf schmalem Weg zwischen dichter Vegetation bis auf ca. 870 m wo diese lichter wird
Wir wandern weiter zwischen Weinbergen vorbei an den Häusern von Caserío Las Toscas bis nach Tigaday (310 m) und weiter bis zum Kanal wo diese Wanderung endet.

Tipp: Wandertouren auf Gran Canaria.

Wanderroute im Südosten von Hierro PR EH 3 – Camino del Pinar- Vereda del Risco-Camino Real Las Playas de Isora.

Dieser Weg hat seinen Ursprung in Isora auf 813 m und seinem höchsten Punkt auf 1112 m, von dort geht es bis zum Meer, steil bergab bis zum Strand von Playa de la Bonanza und dem bekannten Felsen im Osten von Hierro.
Wir wandern zuerst bergauf bis nach Tajace (1112m). Von dort geht es bergab nach Las Casas (900m) und von dort hinunter zum Meer in Las Playas
Wir wandern fast parallel zum Barranco del Abra bergauf, einem mit der Kanarische Kiefer bestandenen trockenen Wald. Vom Weg aus können wir gut die vulkanische Vergangenheit der Insel studieren und was die Erosion daraus gemacht hat.

Wandertour PR EH 4 – Camino del Jaral- Camino Timijiraque.

Der Rundweg von Tiñor (950 m) führt über den Camino del Jaral bergab zum Hafen Puerto Estaca durch den Barranco Tiñor. Dieser Weg wurde in früheren Zeiten von den Bewohnern von Tiñor benutzt um sich im Hafen Puerto Estaca mit Lebensmitteln und anderen Waren zu versorgen.
Die ganze Ostseite von El Hierro vom Hafen Puerto Estaca im Norden bis zur Landspitze Punta del Fraile im Süden ist von einigen Barrancos durchzogen die an dem Rücken Valverde- Tiñor beginnen. An der Küste von Timijiraque befinden sich noch einige Salinen aus dem Jahre 1650 welche ein wichtiges kulturelles Erbe darstellen.

Wanderung PR EH 5 – Camino Ancho.

Dieser Weg wurde in vergangenen Zeit viel benutzt. Es war der natürliche und bequemste Übergang um von Puerto Caleta in die mittleren Zonen von El Hierro zu gelangen. Diese Gebiete wurden schon vor der Zeit der spanischen Eroberung bewohnt, wie einige archäologischen Fundstellen bei La Caleta beweisen.
Nach dem der Hafen Puerto Estaca gebaut wurde war dieser der wichtigste auf El Hierro.
Der Barranco de Tiñor durch den diese Wanderung verläuft hat einen Höhenunterschied von 800 m auf nur 2,5 km Länge. An der Küste finden sich steile Felswände die das Gebiet charakterisieren.
Der Weg ist ein Rundweg, beginnt in Valverde bei 659 m Höhe, wir wandern fast bis auf 946 m beim Barranco von Tiñor, von dort geht es bergab zum Hafen Puerto Estaca und wieder zurück bergauf nach Valverde
Wieder bergauf wandern wir auf dem Weg Camino del Puerto der seit langer Zeit von den Bewohnern von El Hierro benutzt wurde und einer der wichtigsten für die Bewohner der Hauptstadt Valverde war.

Tipp: Wandern auf den Levadas auf Madeira

Wandertour im Norden von Hierro PR EH 6 – Camino del Norte.

Dies ist der Verbindungsweg von allen Ortschaften im Norden von El Hierro welche alle von der Landwirtschaft und Viehwirtschaft lebten, dank der guten klimatischen Bedingungen, den guten Weiden und fruchtbaren Böden.
Es handelt sich um einige Wege die meist von Trockensteinmauern begrenzt sind. Diese Route wurde immer wichtiger vor allem ab dem Jahre 1936 nachdem die Dampfschiffe den Hafen Las Puntas nicht mehr anliefen und alles von Puerto Estaca gebracht wurde.
Das Wegenetz war stark begangen da der Norden von El Hierro das bevölkerungsreichste Gebiet der Insel und schon in vorspanischer Zeit besiedelt war, was einige Funde beweisen.
Die Höhenunterschiede der Wandertour sind um die 500 Meter.

Wanderweg PR EH 7 im Norde von Hierro– Camino von Tancajote.

Diese Tour hat ihren Ausgang in San Andrés (1100 m), von dort wandern wir bergab nach Albarrada was als ältestes Dorf von El Hierro gilt.
Bevor man an den Vulkan Ventejís kommt, gehen wir an dem Wasserspeicher von Tejegüete vorbei, in der Nähe des Ortes Tiñor, dem einzigen noch bewohnten Dorf das im Gebiet im den heiligen Baum von El Hierro dem Garoé bestehen blieb. Diese relativ feuchte Zone mit Wasserspeichern war das erste Ansiedlungsgebiet der Spanier, da man sich dort leicht mit Wasser versorgen konnte und ausserdem gute Weidegründe und landwirtschaftliche Flächen hatte. Ausserdem war man dort etwas besser vor den Angriffen der Piraten als an der Küste geschützt.
Der heilige Baum Garoé sammelte nach der Überlieferung mit seinen Blättern die Feuchtigkeit der Luft ein und lies diese in einen Auffangbehälter tropfen der um diesen herumgebaut war. Damit sollen alle Menschen und Tiere im Gebiet versorgt worden sein.
Beim Abstieg nach Betenama wandern wir bei El Mocanal (490 m) vorbei in Richtung Pozo las Calcosas auf Meereshöhe, dem Endpunkt der Tour

Wanderung PR EH 8 – Camino de Jinama- Camino la Peña.

Diese Wanderung entstand durch zwei alte Wege die einen Rundweg ergeben der bei San Andrés auf 1185m startet. Wir wandern bergab auf dem Camino von Jinama, dem meistbenutztestem Weg um nach Frontera von den Orten des Zentrums Isora und San Andrés zu kommen.
Er wurde auch von den Bewohnern der nördlichen Orte von El Hierro Mocanal, Erese und Guarazoca benutzt.
In Frontera angekommen wandern wir in Richtung Guinea, mit einer interessanten archäologischen Fundstelle eines Dorfes der Ureinwohner, wo man Reste von Keramik, Tierknochen und eine Menge Muschelschalen gefunden hat. Wir wandern weiter zum Brunnen Pozo los Padrones, kurz vorher beginnen wir den Aufstieg auf dem Camino la Peña bis zu einer Höhe von 800 m. Wir wandern weiter nach San Andrés dem Ausgangspunkt von unserer Wanderung.

  

Weitere Wanderunge auf El Hierro folgen

Wandern Kanaren Wandern Teneriffa Wandern La Palma La Gomera El Hierro Gran Canaria
Fuerteventura Lanzarote Trekking Wetter Webcams
Ausrüstung Nachrichten Links 1 Kontakt Impressum